© H. Heger

#SOMMERINDEINERSTADT

... lädt Kinder und Jugendliche zu einem Tag Spaß und Freizeit ein

am 7., 14., 21., und 28. August sowie am 19. September 2021, jeweils von 09:00 - 16:00

Während der Corona-Pandemie haben Kinder und Jugendliche auf vieles verzichten müssen. Gerade Bildung, Sport und Bewegung sind zu kurz gekommen, aber auch außerschulische Angebote für eine motorische oder sprachliche Förderung.

Die Stadt Essen möchte Kindern und Jugendlichen zwischen 6 bis 14 Jahren eine Freude machen. Deshalb sind insgesamt 600 Kinder eingeladen, an der Aktion #SommerinDeinerStadt teilzunehmen. Auf Einladung von Oberbürgermeister Thomas Kufen wird es an vier Samstagen im August sowie am Sonntag, 19. September, an drei unterschiedlichen Orten im Stadtgebiet ein tolles Programm für Kinder geben.

"Wir möchten Kindern und Jugendlichen ein wenig Abwechslung in den Ferien bieten", so Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Deshalb freue ich mich, dass wir mit Partnern aus Essen ein schönes Programm auf die Beine gestellt haben, das einen Tag lang nur im Zeichen der jüngeren Essenerinnen und Essener steht."


Das Programm im Grugapark wird von der Schule Natur gestaltet. Es werden sechs verschiedene Themen angeboten, die an den unterschiedlichen Tagen online reserviert werden können.

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, eine Anmeldung ist über den Ferienspatz der Stadt Essen möglich:
http://ferienspatz.essen.de/sommerindeinerstadt


1) Grugapark – tierisch gut

Wir erforschen die vielfältige Tierwelt im Grugapark. Besonders interessant ist z. B. das Leben der Honigbiene, die eines der wichtigsten Nutztiere des Menschen ist. Die Teilnehmenden lernen den Arbeitsalltag und die Aufgabenteilung im Bienenstock kennen. Außerdem beobachten wir vielen andere Wildbienen- und Insektenarten, Vögel, Maulwurf, Eichhörnchen und Co. Wir entdecken die Vielfalt der Tierwelt im Grugapark und überlegen, was passieren würde, wenn es diese Tierarten aufgrund von Umweltproblemen nicht mehr geben würde und was wir tun können, um diese Situation zu verbessern.


2) Ohne Insekten keine Kirschen

In den verschiedenen Gartenanlagen des Grugaparks können die Schüler*innen eine Vielfalt von Insekten bei der Nahrungssuche und Pflanzenbestäubung beobachten. Gleichzeitig lernen sie wichtige Nahrungspflanzen für Insekten, aber auch für uns Menschen kennen. Beim Blick in die Brotdose wird deutlich, dass mehr als die Hälfte der Nahrungsmittel, die wir zu uns nehmen, von der Insektenbestäubung abhängig ist. Gemeinsam überlegen wir, was jeder Einzelne zum Schutz der Insekten tun kann und werden aktiv, indem wir Samenkugeln und Nisthilfen für Insekten basteln.


3) Farbenwerkstatt im Grugapark

Bei einem Streifzug durch den Grugapark lernen die Schüler*innen verschiedene Pflanzen mit ihren vielfaltigen Eigenschaften kennen. Ganz praktisch probieren wir aus, wie man mit einfachen Mitteln Farben aus Pflanzen gewinnen und diese auch gleich verwenden kann. Gleichzeitig haben Färberpflanzen oft auch heilende Eigenschaften und finden als essbare Kräuter und Gewürze in der Küche Verwendung. Unsere gesammelten Pflanzenteile für die Farbenwerkstatt verwenden wir darum auch für Duftsäckchen oder die Zubereitung eines wohlschmeckenden Tees.


4) Wunderwelten: Tiere im Wasser und im Boden

Wir erforschen Böden und Gewässer im Grugapark. Der Boden ist nicht nur „Schmutz“ unter unseren Füßen. In einer Handvoll Boden leben oft mehr Organismen als es Menschen auf der Erde gibt. Boden ist ein hochkomplexes Ökosystem. Er ist für die Existenz und Entwicklung menschlicher Gesellschaften unverzichtbar, z. B. beim Anbau unserer Nahrungsmittel, bei der Trinkwasserversorgung, als Baustoff und Lieferant von Rohstoffen. Auch Wasser ist für uns unverzichtbar. In naturnahen Gewässern finden sich die unterschiedlichsten Lebensgemeinschaften. Wir überlegen, was die Anwesenheit bestimmter Tiere über die Gewässergüte aussagt und welche Auswirkungen die Verschmutzung von Gewässern auf die Lebensgemeinschaft und letztlich auch auf uns haben kann. Wir entwickeln Ideen, wie der Schutz von Böden und Gewässern gelingen kann und was wir selber dazu beitragen können.


5) Holzwerkstatt und Teichexkursion

In der Holzwerkstatt können die Teilnehmenden mit Sägen, Pfeilen, Hämmern und Nägeln Phantasieobjekte herstellen, die sie nach eigenen Vorstellungen gestalten. Das Material wird zum Teil vorher im Gelände gesucht. Außerdem stehen unterschiedlichste Holzreststücke aus einer Schreinereiwerkstatt zur Verfügung. Die Teilnehmenden können sich an den Werkzeugen ausprobieren, lernen Eigenschaften der Materialien kennen und werden gemeinsam kreativ. Dieser kreative Prozess schärft die Sinne und die Wahrnehmung und verbessert Fein- und Grobmotorik.

Im zweiten Teil des Tages untersuchen wir die Lebensgemeinschaften in den Parkgewässern. Dazu nutzen wir Kescher und Binokulare, die uns ganz nah an die Tierwelt heranbringen. Wir überlegen, was uns die Anwesenheit bestimmter Tiere über die Gewässergüte aussagt und welche Auswirkungen die Verschmutzung von Gewässern auf die Lebensgemeinschaft und letztlich auch auf uns haben kann. Wir diskutieren Möglichkeiten, wie der Schutz von Gewässern gelingen kann und was wir selber dazu beitragen können.


6) Entdeckertour durch den Grugapark

Bei einem Streifzug durch den Grugapark besuchen wir die verschiedenen Lebensräume, die der Park zu bieten hat. Ausgestattet als Forscher, können die Schüler*innen die Vielfalt an Pflanzen und Tieren auf den Wiesen, in den Waldinseln, in den Gartenanlagen und in den Parkgewässern kennenlernen und erleben. Abgerundet und kombiniert wird dieser Aktionstag durch Naturerlebnis- und Kooperationsspiele, bei denen die Teilnehmenden ihre motorischen und koordinativen Fähigkeiten trainieren können.


Anmeldung

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, eine Anmeldung ist über den Ferienspatz der Stadt Essen möglich:
http://ferienspatz.essen.de/sommerindeinerstadt

Tripadvisor_Logo_horizontal-lockup-stack_registered_RGB